Senioren mit neurokognitiven Störungen

Sturz- und Frakturrisiko unter Einnahme von Antipsychotika und Cholinesterasehemmern


Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Essen

Mit einem Kommentar des Autors
In einer Fallserie in Taiwan war die Inzidenz von Stürzen und Frakturen bei Patienten, die mit Antipsychotika und Cholinesterasehemmern behandelt wurden, hoch. Die Studie zeigt, dass auch andere Faktoren als die Studienmedikamente, zum Beispiel die Grunderkrankung, bei der Bewertung des Zusammenhangs zwischen dem Risiko von Stürzen und Frakturen und der Einnahme von Cholinesterasehemmern und Antipsychotika berücksichtigt werden müssen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der PPT zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber PPT-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren