Diroximelfumarat zur Therapie der RRMS

Weiterentwicklung mit verbesserter gastrointestinaler Verträglichkeit


Dr. Alexander Kretzschmar, München

Der seit Anfang 2022 verfügbare Wirkstoff Diroximelfumarat (DRF) zur oralen Behandlung von Erwachsenen mit schubförmig remittierender multipler Sklerose (RRMS) ist eine Weiterentwicklung von Dimethylfumarat (DMF) mit einem verbesserten Nebenwirkungsprofil zugunsten einer geringeren Rate gastrointestinaler Nebenwirkungen. Dies führt zu weniger Beeinträchtigungen der Alltagsfunktionen, weniger beruflichen Fehlzeiten sowie weniger Therapieabbrüchen. Verträglichkeits- und Wirksamkeitssdaten wurden bei einer virtuellen Pressekonferenz der Firma Biogen vorgestellt.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der PPT zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber PPT-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren