Multiple Sklerose

Etablierte und neue Strategien bei der schubförmigen MS


Dr. Alexander Kretzschmar, München

Die Behandlung der multiplen Sklerose (MS) entwickelt sich weiterhin dynamisch. Dabei weitet sich auch die therapeutische Perspektive, wie in einem von Sanofi Genzyme organisierten Symposium bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie deutlich wurde. Es wird absehbar, dass etablierte Therapiekonzepte durch neue ZNS-gängige Wirkstoffe ergänzt werden. Hoffnungsträger sind die oralen Inhibitoren der Bruton-Tyrosinkinase (BTK), die zurzeit in einem Phase-II/III-Studienprogramm bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen wie der MS untersucht werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der PPT zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber PPT-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren