Schizophrenie

Muskarin-Agonist Xanomelin in Kombination mit Trospium als neuer Therapieansatz?


Prof. Dr. Jürgen Fritze, Pulheim

Mit einem Kommentar des Autors
In einer Phase-II-Studie zeigte der hirngängige muskarinisch-cholinerge Agonist Xanomelin, kombiniert mit dem nicht hirngängigen Muskarin-Antagonisten Trospium zur Dämpfung peripherer Nebenwirkungen, antipsychotische Wirkung bei schizophren Kranken. Die Aussicht auf ein Antipsychotikum ohne Dopaminrezeptorblockade erscheint attraktiv. Nach der noch zu bestehenden Phase-III-Prüfung sind aber noch weitere Hürden für die Kombination zu erwarten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der PPT zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber PPT-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren