Methoden der Arzt-Patienten-Kommunikation bei Schizophrenie


Psychoedukation, Motivational Interviewing, Shared-Decision-Making

Sara Bienentreu, Zülpich, Christoph U. Correll, Berlin, Beat Nick, Solothurn, Roland Vauth, Basel, und Dietmar Winkler, Wien

Bei der Behandlung der Schizophrenie ist die Kommunikation zwischen Behandler und Patient ein wichtiger Faktor für den Therapieerfolg. Hier kann der Einsatz von strukturierten Kommunikationstechniken hilfreich sein. In diesem Übersichtsartikel werden die Psychoedukation, Motivational Interviewing (MI) und Shared-Decision-Making (SDM) kurz vorgestellt und die Evidenz für ihren Einsatz bei der Behandlung von Schizophrenie betrachtet.
Psychoedukation informiert den Patienten über seine Erkrankung und soll ihn befähigen, Selbsthilfestrategien optimal mit Behandlungsangeboten zu kombinieren. Kontrollierte Studien und Metaanalysen zeigen, dass der Einsatz von Psychoedukation die Therapieadhärenz verbessern und Rückfälle und Krankenhausaufenthalte verhindern kann.
Motivational Interviewing ist eine Gesprächstechnik, die auf die Änderungsbereitschaft des Patienten abzielt und ihn motivieren soll, Verhaltensweisen anzunehmen, die Rückfälle vermeiden und eine Genesung (Recovery) fördern. In mehreren Studien wurden positive Effekte von MI bei Schizophrenie gefunden, allerdings ist die Studienlage heterogen und mehr Evidenz ist für eine uneingeschränkte Empfehlung nötig. MI kann zur Unterstützung anderer Therapieverfahren und Kommunikationstechniken eingesetzt werden.
Shared-Decision-Making bedeutet, dass Behandlungsentscheidungen von Patienten und Behandlern gemeinsam diskutiert und getroffen werden. Die Evidenz für verbesserte Outcomes nach Einsatz von SDM ist rar und vor allem im Kontext komplexerer Interventionen gegeben, allerdings ist der Einsatz von SDM aus ethischen Gründen geboten.
Insgesamt sind strukturierte Kommunikationstechniken nützliche Werkzeuge, die bei der Behandlung einer Schizophrenie helfen können.
Schlüsselwörter: Arzt-Patienten-Kommunikation, Schizophrenie, Psychoedukation, Motivational Interviewing, Shared-Decision-Making
Psychopharmakotherapie 2021;28:52–62.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der PPT zugänglich.

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber PPT-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt:
Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem gewählten Passwort anmelden.

Jetzt registrieren